20. März 2018 | Deutscher Weiterbildungstag

Bildungspolitischer Aufbruch! Wo bleibt die Weiterbildung?

Podiumsveranstaltung am 24.04.2018 um 19:00 Uhr in Berlin im Rahmen des Deutschen Weiterbildungstages. 

Der Koalitionsvertrag von Union und SPD wird als bildungspolitischer Aufbruch bewertet. Zusätzliche Haushaltsmittel in zweistelliger Milliardenhöhe, Überwindung des Kooperationsverbotes zwischen Bund und Ländern, Schaffung eines Nationalen Bildungsrates und weitere Neuregelungen sollen diesen Anspruch unterstreichen. Die Frage bleibt, wie sich diese Schritte auf das Weiterbildungssystem in Deutschland auswirken, das erhebliche Mängel aufweist. Ist das von den Gewerkschaften und vielen Weiterbildungsorganisationen favorisierte „Bundesgesetz für die Weiterbildung“ ein möglicher und gangbarer Weg für die dringend erforderlichen bundesweiten Regelungen? Welche Anknüpfungspunkte bietet hierzu der Koalitionsvertrag?
Diesen Themenkomplex wollen Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Weiterbildungstag mit Bildungs- und Arbeitsmarktpolitikern des Deutschen Bundestages sowie Vertretern aus Bildungsorganisationen diskutieren.

Auf dem Podium in der Urania in Berlin diskutieren die Bildungs- und Arbeitsmarktpolitiker: Dr. Stefan Kaufmann MdB (CDU/CSU), Martin Rabanus MdB (SPD), Dr. Thomas Sattelberger MdB (FDP), Birke BullBischoff MdB (LINKE) und Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn MdB (B’90/GRÜNE) sowie Hans-Peter Eich (Bildungsmarkt e.V.), Ansgar Klinger (GEW), Mechthild Bayer (ver.di) und Prof. Dr. Ralf Dobischat (Uni Duisburg-Essen). Die Moderation übernimmt Wirtschafts- und Bildungsjournalist Jan-Martin Wiarda.

Wir berichteten
Bedingungen für berufliche Weiterbildung | 20. März 2018
Arbeitslosenreport NRW: Kaum Qualifikationsangebote | 16,. März 2018

zurück
English