03. Mai 2018 | Arbeitslosigkeit | ögB

Schlechte Chancen für Hartz-IV-Empfangende

Einer/m von 34 Arbeitslosen im Hartz-IV-System gelang die Aufnahme einer Beschäftigung. Die Abgangsrate in Beschäftigung für Arbeitslose Hartz-IV-Empfangende ist damit auf konstant niedrigem Niveau.

O-Ton Arbeitsmarkt berichtet: Bessere Arbeitsmarktchancen, als Hartz-IV-Empfangende,  hatten hingegen Arbeitslose im System der Arbeitslosenversicherung: Jeder/m Siebten gelang der Übertritt aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung.
2017 gab es über 600.000 Abgänge aus Arbeitslosigkeit von Arbeitslosen im Hartz-IV-System (SGB II), die durch die Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt verursacht wurden. Gegenüber dem Vorjahr gab es 13,5 Prozent weniger Abgänge in Beschäftigung. Arbeitslose im System der Arbeitslosenversicherung (SGB III) konnten dagegen häufiger ihre Arbeitslosigkeit durch die Aufnahme einer Beschäftigung beenden: Knapp 1,5 Millionen Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zählte die Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Jahr 2017.

Hochstimmung am Arbeitsmarkt – mit Fragezeichen
Der absolute Rückgang der Arbeitsaufnahmen lässt sich nicht durch den fortschreitenden Abbau der Arbeitslosigkeit in den letzten Jahren erklären. Auch im Verhältnis zur Zahl der Arbeitslosen, also dem verfügbaren Arbeitskräftepotenzial, gab es weniger Übertritte in Beschäftigung. Setzt man die Abgänge in Beschäftigung in Beziehung zu den Arbeitslosen im Vormonat, ergibt sich für 2017 eine Abgangsrate von knapp drei Prozent im Hartz-IV-System. Trotz der überall hoch angepriesenen aktuellen Arbeitsmarktlage und immer noch über 1,7 Millionen Arbeitslosen im Hartz-IV-System gab es also wieder weniger Beschäftigungsaufnahmen.


Quelle: Bundesagentur für Arbeit und eigene Berechnungen, Darstellung O-Ton Arbeitsmarkt.

Für arbeitslose EmpfängerInnen von Arbeitslosengeld I aus der Arbeitslosenversicherung waren die Arbeitsmarktchancen in 2017 unverändert. Mit einer Übergangsrate von 14,4 Prozent gelang rechnerisch rund jedem siebter/n arbeitslosen EmpfängerIn von Arbeitslosengeld I die Beendigung der Arbeitslosigkeit durch Beschäftigungsaufnahme.

Sockelarbeitslosigkeit im Hartz-IV-System
Die Abgangsraten für Hartz-IV-EmpfängerInnen sind eindeutig und seit Jahren schlechter als im System der Arbeitslosenversicherung. Gründe dafür lassen sich in der Struktur der Arbeitslosigkeit im Hartz-IV-System finden. Hartz-IV-EmpfängerInnen sind im Durchschnitt schlechter qualifiziert und häufiger langzeitarbeitslos als Arbeitslose im System der Arbeitslosenversicherung (O-Ton berichtete). Die geringeren Abgangsraten im Hartz-IV-System sprechen dafür, dass sich Arbeitslosigkeit dort verfestigt – trotz der Hochstimmung am Arbeitsmarkt.

Arbeitslosigkeit beenden ohne Arbeitsaufnahme
Zahlreiche Arbeitslose beenden monatlich ihre Arbeitslosigkeit, obwohl sie eigentlich gar keine Arbeit gefunden haben. Denn nicht mehr arbeitslos sind Menschen für die Statistik der BA auch dann, wenn sie beispielsweise dem Arbeitsmarkt wegen Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen nicht mehr zur Verfügung stehen, an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teilnehmen oder ein Praktikum absolvieren.

Wir berichteten
3,33 Millionen Menschen ohne Arbeit | 30. April 2018
Aufstocker: Trotz Arbeit im Hartz-IV-Bezug | 26. April 2018

zurück
English