28. Mai 2018 | Geflüchtete | Arbeitsmarkt

Beratungshotline für ArbeitgeberInnen - IQ Good Practice-Beispiel

Das neue IQ Good Practice-Beispiel "Beratungshotline für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber", entstanden im IQ Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern, ist jetzt online.

Im Kontext steigender Fluchtbewegungen entstanden bzgl. der Beschäftigung von Menschen mit Fluchthintergrund seit 2015 in Mecklenburg-Vorpommern komplexere Anforderungen für kleine und mittlere Unternehmen. Die sich kontinuierlich ändernden, zahlreichen asyl- und aufenthaltsrechtlichen Regelungen stellten eine Herausforderung dar. Verschiedene Hilfestrukturen im Land entstanden, nur wenige konnten Betrieben jedoch fachlich korrekte Unterstützung geben. Das IQ Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern stellte den Bedarf einer schnellen und effektiven Beratung für Akteure des Arbeitsmarktes fest. Insbesondere Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber waren auf der Suche nach gebündelten und umfassenden Antworten vor allem bei Fragen hinsichtlich der Beschäftigung von Geflüchteten. Hier setzt die Beratungshotline an, die alle Aspekte rund um das Thema Arbeitsmarkt abdeckt. Gemeinsam mit dem Flüchtlingsrat Mecklenburg- Vorpommern e. V., initiierte die Koordinierung des IQ Netzwerks Mecklenburg-Vorpommern das Projekt "Beratungshotline für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber – Infos zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen". Entwickelt wurde ein niedrigschwelliges Angebot mit fallbezogener telefonischer Besprechung von Fragen rund um die Einstellung von Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund, wodurch eine Integration in den Arbeitsmarkt nachhaltig ermöglicht werden soll.

Hier geht’s direkt zu dem IQ Good Practice-Beispiel

Wir berichteten
Integration in Arbeit: Große regionale Unterschiede | 09. Mai 2018
Geflüchtete auf dem Arbeitsmarkt | 10. April 2018

zurück
English