22. Oktober 2018 | Teilhabechancengesetz

Teilhabechancengesetz: Offene Fragen zur Umsetzung

Um das Teilhabechancengesetz zu finanzieren ist ein sogenannte Passiv-Aktiv-Transfer (PAT) vorgesehen. Andreas Hammer Fragt nach den Auswirkungen auf die Bürokratie.

Zur praktischen und technischen Umsetzung des PAT stellen sich zahlreiche Fragen, die noch nicht abschließend beantwortet sind. Dies betrifft die Umsetzung für Jobcenter, Kommunen und auf der Bundesebene.

In seinem Artikel führt Andreas Hammer konkrete Fragen auf und warnt, dass ohne eine Klärung der Start der Umsetzung verzögert werden kann. Denn der Verwaltungsaufwand  zur Umsetzung  sollte nicht dazu führen, dass Jobcenter das Teilhabechancengesetz nicht im möglichen Umfang umsetzen. Und die gefundenen Verfahren dürfen nicht dazu führen, dass bestimmte potentielle Leistungsberechtigte nach §16i SGB II praktisch nicht gefördert werden, weil die Berechnung für ihre Fallkonstellation aufwändiger wäre als für andere Konstellationen.

Wir berichteten
Teilhabechancengesetz - Gesetzentwurf | 08. Oktober 2018
Stellungnahme - Neue Teilhabechancen für Langzeitarbeitslose | 21. September 2018

zurück
English