19. Dezember 2018 | Bildung | Migration

Kinder mit Migrationshintergrund gezielter fördern

Nicht der Migrationshintergrund an sich ist nachteilig, Rückstände in Sprachkenntnissen und Bildungsabschlüssen sind das Problem.

Nur wenn Schulen Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund gezielt fördern, kann der Nachwuchs später im Berufsleben erfolgreich sein. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) und fordert dafür eine Zuweisung öffentlicher Mittel nach einem Sozialindex. Nur so gewinnt der Arbeitsmarkt zusätzliche Fachkräfte, die er dringend braucht.

Wir berichteten
Bürgersinn hängt nicht von der Herkunft ab | 17. Dezember 2018
Schlechtere Chancen für Menschen mit afrikanischen Wurzeln und aus muslimisch geprägten Ländern | 02. November 2018

zurück
English