14. Januar 2013 | Kommunikationsplattform

Nur ein Bruchteil der Sekundärmaterialien aus E-Schrott wird aufbereitet und wiederverwertet

Kaum eine andere Abfallfraktion enthält so viele werthaltige Materialien wie Elektro- und Elektronikaltgeräte. Im E-Schrott stecken z. B. seltene Erdmetalle, Gold, Kupfer, Aluminium und Kunststoffe.

Viele dieser Rohstoffe sind für umweltfreundliche Zukunftstechnologien wie Elektrofahrzeuge oder Windkraftanlagen unabdingbar.

Bisher wird nur ein Bruchteil der Sekundärmaterialien aus E-Schrott aufbereitet und wiederverwertet – obwohl Ressourcenverknappung, Exportbeschränkungen und Preissteigerungen für diese Rohstoffe bereits spürbar sind.

Hamburg T.R.E.N.D. 2013 greift deshalb in diesem Jahr dieses wichtige Thema auf und bietet eine Kommunikationsplattform für Wissenschaft, Industrie, Entsorgungsunternehmen und Politik.

Mehr dazu unter: http://www.umweltruf.de/news/

zurück
English