Jahrestagung - Gestaltungsoptionen sozialer Unternehmen

Jahrestagung der bag arbeit

Datum:
5. November 2015

Tagungsort:
Berlin

Anmeldestatus:
freie Plätze

"Sozialunternehmer", heißt es in einem im Herbst 2012 veröffentlichten Papier des Bundesfamilienministeriums, "sind von besonderer Bedeutung, weil sie aus einem gesellschaftlichen Antrieb heraus mit unternehmerischen Mitteln dazu beitragen, dass für unser Gemeinwesen relevante Herausforderungen wirksam bearbeitet und einer Lösung zugeführt werden." Sie leisten einen Beitrag zum sozialen Zusammenhalt, sie beschäftigen sozial Benachteiligte und von sozialer Ausgrenzung betroffene Personen und tragen so zum Abbau von Ungleichheiten bei. Die gesellschaftspolitische Relevanz sozialer Unternehmen wird scheinbar nicht in Frage gestellt.

Das staatliche Kalkül dabei ist, dass die besseren Ideen entstehen und die Ressourcen effizienter eingesetzt werden, wenn soziales Handeln unternehmerischem Denken unterliegt. Soziale Innovation als unternehmerisches Risiko funktioniert selbstverständlich nicht voraussetzungslos. Sie funktioniert dann nicht, wenn die öffentliche Förderlogik Gewinnerzielungsabsichten von vorherein konterkariert und damit unternehmerisches Wachstum verhindert und die öffentliche Hand sich gleichzeitig als die mit Abstand größte Auftraggeberin sozialer Dienstleistungen aus der Finanzierung sozialer Projekte zurückzieht.

Wie also müssen Rahmenbedingungen gestaltet sein, damit gute und sehr gute Konzepte im Hinblick auf die zu erreichenden Zielgruppen wirksam umgesetzt werden können? Welche Rolle spielt dabei das Vergaberecht und welche Förderoptionen hält die Politik vor?

Um diese Fragen zu beantworten, werden wir uns zunächst aus wissenschaftlicher Perspektive mit dem Marktpotenzial sozialer Unternehmen beschäftigen und in einem zweiten Vortrag mit Kompetenzentwicklungspotenzialen langzeitarbeitsloser Menschen. Am Nachmittag beleuchten wir die durch Politik und Verwaltung vorgegebenen Rahmenbedingungen für soziale Unternehmen, die wir dann in der abschließenden Podiumsdiskussion kritisch diskutieren wollen.

Ansprechpartnerinnen:

Dr. Judith Aust
Tel.: 030 / 28 30 58 13
aust@bagarbeit.de

Peggy Ann Gruber
Tel.: 030 / 28 30 58 25
gruber@bagarbeit.de

zurück
English